Am Beginn einer Marktanalyse ist es hilfreich, sich die bereits im Unternehmen vorhandenen Indikatoren näher anzusehen. Man sucht nach bestehenden Anknüpfungspunkten wie bspw. mehrmaligen Lieferungen in einen bestimmten Markt oder an eine/n bestimmte/n AbnehmerIn. Woher kamen in den letzten Monaten direkte Anfragen oder auch Zugriffe auf meine Website? Haben mich „Incoming“ Delegationen aus dem Ausland besucht? Warum? Habe ich bereits Referenzkunden in noch bis dato wenig beachteten Märkten?

Kristallisieren sich für Sie bereits erste Länder oder Länderregionen heraus bzw. liegen diese ggf. auch offensichtlich auf der Hand, dann spricht man von einer sog. Grobselektion, die nun in jedem Fall verfeinert und überprüft werden sollte.

Weitere Anhaltspunkte könnten auch folgende Fragestellungen liefern:

  • WO ist Bedarf und Nachfrage nach meinem Produkt/meiner Dienstleistung? Online Search Tools, die Ihnen hierbei helfen können, finden Sie HIER!

Laut den von der Statistik Austria am 30.6.2017 veröffentlichten Daten für das Jahr 2016 betrugen die österreichischen Warenexporte rund 131 Mrd. Euro.

Das sind die wichtigsten, österreichischen Warenexport-Abnehmerländer 2016:
Das sind die wichtigsten, steirischen Warenexport- Abnehmerländer 2016:
  1. Deutschland (42% der Gesamtausfuhr)
  2. USA
  3. Italien
  4. Schweiz
  5. Frankreich
  6. Tschechien
  1. Deutschland
  2. USA
  3. Italien
  4. China
  5. Großbritannien
  6. Frankreich

 

Ein beträchtliches Potential besteht für Österreichs Wirtschaft auch beim „Export von Dienstleistungen“. Österreich hat im Jahr 2016 rund 55 Mrd. Euro an Dienstleistungen „exportiert“.

Das sind die wichtigsten,
österreichischen Abnehmerländer für Dienstleistungen 2016
  1. Deutschland (40,5% der Gesamtleistung)
  2. Schweiz
  3. Italien
  4. Niederlande
  5. Großbritannien

 

Lesen Sie in den Exportperspektiven der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA samt Export Hot Spots 2017 mehr dazu.

  • WO wird  in den nächsten Jahren Wachstum prognostiziert?
    EU?, BRICS?, Osteuropa?, Südafrika?, Südostasien?, USA?

 

  • WO ist vor Ort Geld vorhanden?
    Im Bereich B2B, B2C oder auch im öffentlichen Auftragswesen?

 

 

  • WO sind meine Konkurrenten präsent? WIE bearbeiten diese den jeweiligen Markt?

Was kosten die Produkte bei der Konkurrenz?

Wo liegen die größten Stärken und Schwächen meiner Konkurrenten?

Welche Schwächen hat mein Unternehmen gegenüber meinen wichtigsten Konkurrenten?

Wie kann ich meinen Schwächen bzw. den Schwächen der Konkurrenz begegnen?

Was sagen meine Lieferanten über den besagten Markt?

Beobachten Sie die Zugriffe auf Ihren Newsletter, Ihre Website und Co. Das Monitoring ist einfach, günstig und wird (z.B. über Google Analytics) mühelos eingebettet! Investieren Sie auch in eine sogenannte SEO für Ihre Website!

Je mehr Brancheninformationen Sie haben, desto sicherer können Sie in neue Märkte starten. Wir haben eine gute Link-Liste mit sehr informativen Plattformen, Websites und Tools für Ihre Marktanalyse zusammengestellt – Diese finden Sie HIER.

© Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt [2018, ICS Internationalisierungscenter Steiermark GmbH].