Mai 2021 – März 2023

PROJEKT-HINTERGRUND

Die Steiermark hat sich in den letzten Jahren im Bundesländervergleich eine exponierte Spitzenstellung bei der Exportsteigerung erarbeitet. Die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie haben die steirische Exportwirtschaft daher im Vergleich zu anderen Bundesländern überproportional stark getroffen. So musste vom ersten Halbjahr 2019 auf das erste Halbjahr 2020 ein Exportrückgang von – 21,9 % vermeldet werden, im Vergleich dazu lag der Rückgang bei den Exporten österreichwert bei – 11,7 %.

Die steirischen Unternehmen waren während der Lockdowns einerseits mit bestehenden Exportdefiziten und/oder nicht funktionierenden Supply Chains konfrontiert, andererseits machte sich die oft mangelnde Digitalisierung in den Unternehmen stark bemerkbar.

Das Projekt Restart Export setzt genau bei diesen Herausforderungen an, um steirische Unternehmen in folgenden drei Schwerpunkten zu unterstützen:

  • Generelle exportfördernde Beratungsleistungen für einen erfolgreichen Markteintritt und/oder –ausbau in neue bzw. bestehende Exportmärkte
  • Aufbau bzw. Optimierung einer effizienten und resilienten, internationalen Supply Chain
  • sowie Auf- und Ausbau von Digitalisierungsprozessen in der Bearbeitung von Exportmärkten und der Vernetzung mit potenziellen Geschäftspartnern

Das Projekt wird im Rahmen der Initiative REACT-EU und den damit einhergehenden Maßnahmen zur Krisenbewältigung und zur Linderung der Krisenfolgen abgewickelt. Restart Export wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

PROJEKTZIEL & ZIELGRUPPE

Restart Export soll einen Beitrag dazu leisten, steirische exportorientierte Unternehmen nach den negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie schnellstmöglich wieder zurück in die Exportmärkte zu bringen. Darüber hinaus zielt das Projekt darauf ab, heimische Unternehmen präventiv und nachhaltig in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und so künftig vor möglichen Exporteinbußen (ua im Falle von wiederkehrenden Pandemien/Wirtschaftskrisen) zu schützen.

Die Zielgruppe von Restart Export umfasst alle steirischen, exportorientierten Unternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie und bestehender Exportdefizite in ihren Lieferketten betroffen waren und/oder wegen ihrer mangelnden Digitalisierung wirtschaftliche Einbußen hinnehmen mussten und sich für die Zukunft besser positionieren / wettbewerbsfähiger werden wollen.

Die primäre Zielgruppe der 75% geförderten Einzelcoachings im Rahmen des Projekts fokussiert steirische KMU und Großunternehmen. Eine Voraussetzung für das geförderte Einzelcoaching ist, dass sie eine Exporthistorie aufweisen können und über das Potenzial verfügen, nachhaltig auf bestehenden oder neuen Exportmärkten zu reüssieren.

MASSNAHMEN & ANGEBOTE FÜR STEIRISCHE UNTERNEHMEN

  • Erweiterung von ExportKnowHow.at um die Themen „Supply Chain Management“ und „Optimierung der Digitalisierung“
  • Bereitstellung von drei Fit Checks mit denen Unternehmen kostenlos eine Ist-Analyse des eigenen Unternehmens zu einem der drei Projektschwerpunkte erhalten. (Export Fit Check, Supply Chain Fit Check, Digitalisierungs Fit Check)
  • Export Academy Module – Kleingruppen-Coachings zu exportrelevanten Themen
  • 75%-Einzelcoaching-Förderung für Internationalisierungsvorhaben
  • Individuelle & kostenlose Export-Beratung durch die ProjektkoordinatorInnen zum aktuellen bzw. geplanten Internationalisierungsvorhaben.

GRUPPENCOACHINGS | EXPORT ACADEMY

Die Export Academy Module fokussieren die drei Projektschwerpunkten Markteintritt / Supply Chain Management / Digitalisierung und bieten den teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, konkrete Themen in Kleingruppen mit ausgewiesenen ExpertInnen tiefergehend und praxisnah zu beleuchten. Ziel dieser Gruppencoachings ist es, an nur einem Tag oder Halbtag, heimische Unternehmen mit dem nötigen Rüstzeug für den Exportalltag zum konkreten Thema auszustatten. Zusätzlich können die TeilnehmerInnen im Anschluss an das jeweilige Export Academy Modul, individuelle Fragen, Interessen oder Herausforderungen im Rahmen einer einstündigen, kostenlosen Beratungsstunde bei dem/der Vortragenden vertiefen.

Um bei diesen Export Academies einen hohen Qualifizierungsstandard gewährleisten zu können, sind diese auf jeweils max. 12 TeilnehmerInnen begrenzt. Die Bewerbung ist über die jeweilige Veranstaltungsseite auf dieser Website (www.ExportKnowHow.at) bzw. www.ic-steiermark.at möglich. Der Auswahlprozess erfolgt durch das Restart Export Team und basiert auf einem vordefinierten Kriterienkatalog, der ua die Corona-Betroffenheit und internationale Ausrichtung des jeweiligen Unternehmens auch weitere Angaben, die über ein Firmenprofil erfragt werden, berücksichtigt.

> Hier finden Sie eine Übersicht zu unseren nächsten geplanten Export Academy Modulen << 

75%-EINZELCOACHING-FÖRDERUNG

Im Rahmen des Projekts haben steirische, exportorientierte Unternehmen auch die Möglichkeit, sich für eine 75% Einzelcoaching-Förderung für ein konkretes Internationalisierungsvorhaben zu einem der drei Projektschwerpunkte, zu bewerben.

Konkret können nur maßgeschneiderte Aktivitäten und Leistungen Dritter, die im Einzelfall für das Unternehmen sinnvoll erscheinen, gemeinsam erarbeitet und gefördert werden. Leistungen, die beispielsweise gefördert werden könnten:

  • Marktstudie zu einem Exportzielmarkt mit Konkurrenzanalyse
  • Feasibility Studie zum Projektvorhaben
  • Consulting zum Aufbau eines geeigneten Vertriebssystems in einem Zielmarkt
  • detaillierte Analyse und Beratung zur Optimierung der internationalen Supply Chain
  • Consulting zur Erarbeitung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie, um zB im Zielmarkt remote Kunden zu erreichen, besser sichtbar zu werden etc. etc.

Antragsberechtigt sind alle steirischen Unternehmen mit max. 1.000 MitarbeiterInnenn in der Steiermark bzw. max. 5.000 im Unternehmensverband weltweit, die sich dem Standort Steiermark verpflichtet fühlen und eine hohe regionale Wertschöpfung und/oder internationale Wertschöpfung, die sich in der konsolidierten Bilanz des steirischen Unternehmens wiederfindet, nachweisen können. Eine Voraussetzung für das geförderte Einzelcoaching ist, dass sie eine Exporthistorie aufweisen können und über das Potenzial verfügen, nachhaltig auf bestehenden oder neuen Exportmärkten zu reüssieren. In jedem Fall tragen die für die Förderung ausgewählten Unternehmen einen Anteil von 25% der anfallenden Gesamtkosten und eine aktive Mitwirkungspflicht.

Die Fördermittel stehen einem Unternehmen, mit einer Maximalsumme gedeckelt, zur Verfügung! Die Fördervergabe liegt im Ermessen des Projektträgers. Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Erhalt einer Förderung. Des Weiteren gelten für diese Förderaktion die De-minimis Regelungen der Europäischen Union.

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie unter www.efre.gv.at

Auswahlverfahren für die 75%-Einzelcoaching-Förderung

Die Auswahl der Unternehmen erfolgt schrittweise durch die Sammlung möglichst genauer Informationen zum Unternehmen, Vorhaben, Schwerpunkt, Zielmarkt, auf Basis folgender Maßnahmen:

  1. Export Fit Check | Digitalisierungs Fit Check | Supply Chain Fit Check
    Unsere drei Fit Checks Export Fit Check | Digitalisierungs Fit Check | Supply Chain Fit Check sind auf dieser Website eingebettete Tools, die Erkenntnisse zur IST-Situation Ihres Unternehmens zu unseren drei Projektschwerpunkten liefern.

Sie sollen Ihnen dabei helfen Ihr Unternehmen, speziell in Hinblick auf Ihr nächstes Internationalisierungsvorhaben, Ihre Digitalisierungs,- Supply Chain und -Exportfitness zu analysieren: Welche Ressourcen sind in unserem Unternehmen für das konkrete Projekt vorhanden? Welche Erfahrungen bringen wir bereits aus anderen internationalen Aktivitäten mit? Wer wird für die Abwicklung des Projekts zuständig sein? Diese Tests stehen allen interessierten Unternehmen kostenlos zur Verfügung. Die Bewerbung um die 75%-Einzelcoaching-Förderung erfolgt für interessierte steirische Unternehmen durch die Übermittlung des Testergebnisses an uns.

  1. Exportberatung
    Aufbauend auf dem jeweiligen Fit Check können im Rahmen einer Beratung weitere Informationen zu Ihrem internationalen Vorhaben und Unternehmen gesammelt werden. Die Beratung gilt als das zweite Beurteilungskriterium. Kommen Sie hier auch gerne proaktiv auf uns zu.
  2. Business Plan
    Der Business Plan ist das dritte Auswahlkriterium. Er stellt einen essenziellen Teil der Planung jeglicher Auslandsaktivität dar. Vorlagen stehen zum elektronischen Ausfüllen und Drucken auf dieser Serviceplattform zur Verfügung. Hier geht es zu unserer Restart Export Business Plan Vorlage.

Auf Basis der Ergebnisse und Erkenntnisse aus den drei beschriebenen Maßnahmen und unter Berücksichtigung weiterer wesentlicher (formaler) Kriterien, wie zB Unternehmensgröße, De-Minimis Rahmen etc., werden Unternehmen Schritt für Schritt für diese Einzel-Coaching Förderung ausgewählt.

Alexandra Kohrgruber, MA
Projektleitung Restart Export
ICS Internationalisierungscenter Steiermark Lindweg 33, 8010 Graz
Mag. Christina Ulrich
Restart Export
ICS Internationalisierungscenter Steiermark, Lindweg 33, 8010 Graz

Der Projektträger ist die

Steirische Exportservice GmbH

Eine 100% Tochter der ICS Internationalisierungscenter Steiermark GmbH

Die Export Service Organisation der steirischen Wirtschaft
Lindweg 33, 8010 Graz
+43 316 601 400; office@ic-steiermark.at
www.ic-steiermark.at